News

Apple iPhone 11: Das Pro macht den Unterschied

Matthias ZellmerMatthias Zellmer - 11 Sep, 2019

Apple hat erfolgreich gestern Abend 19 Uhr deutscher Zeit im Steve Jobs Theater ein reichhaltiges Portfolio an neuen Geräten vorgestellt. Mit dabei das neue iPad der 7. Generation, die Apple Watch Series 5 und die drei neuen iPhones 11. Dabei hat sich das Unternehmen aus Cupertino auch für eine neue Namensgebung entschieden. Die Flaggschiffe heißen nun Apple iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max.

$PreviewBreak

Knapp ein und eine halbe Stunde hat die Apple-Herbst-Keynote gestern Abend gedauert, welche erstmalig auch via YouTube übertragen wurde. CEO Tim Cook führte recht zügig durch die Veranstaltung im Steve Jobs Theater auf dem Apple Campus in Cupertino. Es gab auch jede Menge zu zeigen. Während den Anfang die neuen Dienste Apple TV+ und Apple Arcade für jeweils knapp 5 Euro im Monat gemacht haben, gab es recht zügig die Präsentation des neuen 10,2 Zoll großem iPad der 7. Generation, sowie die neue Apple Watch Series 5, die nun nicht nur mit einem „Always on Display“ dienen kann, sondern auch ein Gehäuse aus Titan oder Keramik bietet.

Apple iPhone 11

Doch dann war es soweit und die Attraktion des Abends wurde von Tim Cook in Kooperation mit Phil Schiller präsentiert. Das neue Apple iPhone 11, iPhone 11 Pro und Apple iPhone 11 Pro Max. Dabei gilt das iPhone 11 als Nachfolger des iPhone XR, welches im Übrigen entgegen dem iPhone Xs und Xs Max nach wie vor zu kaufen gibt. Auch hier ist nach wie vor ein 6,1 Zoll großes LC-Panel verbaut, welches mit 1.792 x 828 Pixel bei 326 ppi auflöst.

Neu hingegen ist auf der Rückseite die 12-Megapixel-Dual-Kamera. Auch wenn es hier nicht zwingend notwendig gewesen wäre, ist diese in einem leicht aus dem Gehäuse ragende viereckige Einheit verbaut. Die obere Optik bietet eine 28 Millimeter Brennweite und eine Blende von f/1.8, sowie einen optischen Bild-Stabilisator. Der zweite 12-Megapixel-Sensor bietet eine 120 Grad Ultraweitwinkel-Optik, mit einer Brennweite von 13 Millimeter und einer Blende von f/2.4.

Apple A13 Bionic Chip

Als wesentliche Neuerung ist ebenfalls der A13 Bionic Chip samt Neural Engine der 3. Generation zu nennen. Erstmalig wird bei einem Direktvergleich zu Android-Geräten deutlich, dass auch Apple den Wettbewerb spürt. Keine Frage, der Apple SoC (System on a Chip) mit 1 Billion Operationen pro Sekunde, ist der Konkurrenz haushoch in allen Belangen überlegen. Als Opfer wurden ein Snapdragon 855, der HiSilicon Kirin 980 und der Snapdragon 845 des Pixel 3, Huawei P30 Pro und dem Samsung Galaxy S10 Plus herangezogen. Vermutlich wird Huawei nächste Woche am 19. September bei der Präsentation des Mate 30 und Mate 30 Pro ganz etwas anderes zu berichten haben.

Genaue Akkuangaben gibt es bei Apple genauso wenig, wie die Größe des Arbeitsspeicher. Dennoch gab das Unternehmen bekannt, dass der Akku eine Stunde länger hält, als der des iPhone XR. Das Apple iPhone 11 wird in den Farben Black, Green, Yellow, Purple, Red und White erscheinen. Ab Freitag den 13. lässt sich das iOS-Smartphone vorbestellen, bevor es ab dem 20. September ausgeliefert wird.

  •  64 GB 799 Euro
  • 128 GB 849 Euro
  • 256 GB 969 Euro

Apple iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max

Wie Eingangs schon bemerkt gibt es bei Apple eine neue Namesgebung. Das Pro steht für Produktivität, so Phil Schiller. Für den Kunden steht es für ein OLED-Display, das nun ab sofort „Super Retina XDR Display“ heißt und eine Triple-Kamera auf der Rückseite. Ob das viereckige Kameragehäuse die ersten Auswirkungen auf den Weggang des Chef-Designer Jony Ive sind, darf spekuliert werden. Unter Umständen gefällt den einen oder anderen auch das außergewöhnliche Design. Google wird vermutlich bei dem Pixel 4 (XL) ebenfalls mit einem solchen Fauxpas um die Ecke kommen.

Die Aufteilung der drei 12-Megapixel-Kameras ergibt sich wie folgt. Ganz oben befindet sich die Hauptkamera mit einer Brennweite von 26 Millimeter und einer Blende von f/1.8, gefolgt von der darunter montierten Telekamera mit einer Brennweite von 52 Millimeter und einer Blende von f/2.0. Beiden Kameras wird eine optische Bild-Stabilisierung geboten. Bei der rechts untergebrachten Optik handelt es sich um die identische 120 Grad Ultraweitwinkel-Kamera des iPhone 11.

Das iPhone 11 Pro hat ein 5,8 Zoll großes und das Max ein 6,5 Zoll großes OLED-Display. Die Auflösung beträgt 2.436 x 1.125 Pixel bei 458 ppi und 2.688 x 1.242 Pixel bei 458 ppi. Mit einer maximalen Helligkeit von 1.200 Nits sollten die beiden Pro-iPhones auch unter dem Sonnenlicht noch bestens abzulesen sein. Zu der Akkuleistung gab es ebenfalls recht schwammige Angaben, dass das 11 Pro vier Stunden und das Pro Max 5 Stunden länger als ihre Vorgänger in Betrieb bleiben. Auch hier gilt am Freitag den 13. kann in den Farben Gold, Space Grau, Silber und Nachtgrün vorbestellt werden. Zelte und lange Schlangen vor den Apple-Shops lösen sich dann am 20. September wieder auf.

Apple iPhone 11 Pro:

  •  64 GB 1.149 Euro
  • 256 GB 1.319 Euro
  • 512 GB 1.549 Euro

Apple iPhone 11 Pro Max:

  •  64 GB 1.249 Euro
  • 256 GB 1.419 Euro
  • 512 GB 1.649 Euro

 Quelle: Apple

A13 Bionic Chip Apple iPhone 11 Apple Keynote iPhone 11 Pro iPhone 11 Pro Max

Kategorien