News

Disney+ Deutschlandstart mit kleinen Mängeln geglückt

Matthias ZellmerMatthias Zellmer - 1 Apr, 2020

Es hatte sich langfristig angekündigt, Deutschland bekommt mit Disney+ einen neuen Streaming-Dienst. Seit vergangener Woche, den 24. März ist Pixar, Marvel, Star Wars und der National Geographic ohne Werbung in Deutschland verfügbar. Zwei Punkte gibt es jedoch zu beachten, bis Disney diese Mängel korrigiert.

$PreviewBreak

In Zeiten des Coronavirus Covid-19, der den Großteil der deutschen Bevölkerung dazu zwingt sich überwiegend in den eigenen vier Wänden aufzuhalten, kommt ein weiterer Streaming-Dienst wie Disney+ gerade recht. Zumal die Inhalte zum größten Teil Kinder freundlich sind. Man kann durchaus resümieren, dass der Start in Deutschland vergangene Woche von Disney+ durchaus gelungen ist.

Erfolgreicher Start von Disney+ in Deutschland

Für 6,99 Euro monatlich oder einem Jahresabo für 69,99 Euro (15% Rabatt) können Filme, Serien und Kurzfilme von Disney, Pixar, Marvel, Star Wars und dem National Geographic auf bis zu 4 Geräten gleichzeitig konsumiert werden. Dabei ist die Device-Auswahl erfreulich umfangreich. Sowohl der Google Chromecast, der Amazon Fire TV, Apple TV, Magenta TV-Stick, Roku, Nvidia Shield, sowie Smartphones mit Android oder iOS werden unterstützt. Hat man keinen TLC oder Sony TV mit Android OS, ist die Auswahl der Smart-TVs noch recht beschränkt. Disney sagt zwar selbst, dass Smart TVs von LG und Samsung mit der Disney+ App unterstützt werden, erfahrungsgemäß ist das aber nicht immer der Fall.

Kleiner Mangel große Wirkung

Eigentlich sehr erfreulich ist die Möglichkeit bis zu 7 Nutzer mit einem Profil einzurichten. Doch gerade hier ist uns einer von zwei eklatanten Fehlern aufgefallen. Zum einen fehlt Disney+ ein Gerätemanager, der genau jene 7 Nutzer verwaltet. Nutze ich beispielsweise Disney+ in einer Wohngemeinschaft wo alle Mitbewohner von dem Streaming-Dienst partizipieren, einer aber bei Zeiten auszieht, dann kann dieser dicht gelöscht werden.

Und in diesem Zusammenhang tritt auch der zweite schwerwiegende Mangel auf: Es gibt keinen „Force-Logout“. Soll heißen will ich einmal das Passwort ändern, eben weil ein Mitbewohner die WG verlässt, dann kann dieser trotzdem solang mit seinem „alten“ Passwort weiterschauen, bis er sich manuell einmal ausloggt. Bei Mitstreitern wie Amazon Prime Video oder Netflix ist das nicht möglich. Wird das Passwort auf einem Gerät geändert, müssen sich zwangsweise alle anderen Nutzer beim nächsten Mal mit dem neuen Codewort anmelden.

Disney ist das Problem bekannt und es wird nach eigener Aussage an dem Problem, welches im Übrigen nicht nur für Europa gilt, gearbeitet. Bis zu einem Fix gilt dieser Umstand auf jeden Fall zu beachten, bevor man weiteren „Freunden“ Zugang zu seinem Disney+ Stream gewährt.

Quelle: Caschys Blog

Disney Plus Disney+ Forve-Logout Streaming-Dienst

Kategorien