News

Huawei Mate X: Die Dramatik um die faltbaren Smartphones

Matthias ZellmerMatthias Zellmer - 15 Aug, 2019

Fast jeder Smartphone-Hersteller, der etwas auf sich hält, hat bereits ein Smartphone mit faltbaren Display in petto. So auch Huawei, mit dem Huawei Mate X. Doch diese verschieben ihren Verkaufsstart bereits ein zweites Mal. Anders als Samsung mit dem Galaxy Fold, nennt der chinesische Hersteller jedoch keine Gründe dafür.

$PreviewBreak

Smartphones dessen Display sich falten lässt ist die nächste große Innovation. Doch diese scheint sich schwerer realisieren zu lassen, als Anfangs vermutet. Hersteller wie Huawei, LG, Motorola, Oppo, Samsung, Royole und Xiaomi haben bereits mindestens ein Prototyp, der bei passender Gelegenheit der Öffentlichkeit gezeigt wird. Samsung und auch Huawei als aktuelle Nummer Eins und Zwei was den weltweiten Smartphone-Absatz anbelangt, haben bereits ein finales Smartphone für den Handel angekündigt.

Samsung Galaxy Fold stand bereits vor einem Marktstart

Samsung das Galaxy Fold und Huawei das Mate X. Während Samsung den ersten Schritt gewagt hat und erste Test-Sample an sehr ausgewählte Pressevertreter verteilt hat, hält Huawei sich noch bedeckt. Samsung sein Galaxy Fold hat eine derartig schlechte Kritik erhalten, dass umgehend alle Geräte zurückgefordert wurden und der Verkaufsstart verschoben. Von einer Schutzfolie, die nicht gelöst werden darf und einem Scharnier, das allen Anschein nach das faltbare Display beschädigt, ist die Rede.

Das veranlasste auch Huawei den Verkaufsstart des Huawei Mate X bis auf Weiteres zu verschieben. Nachdem Samsung nach eigenen Aussagen die Fehler gefunden und eliminiert hat, gab der südkoreanische Konzern den Monat September 2019 als erneuten Verkaufsstart bekannt. Auch hier zog Huawei erneut nach.

Erneuter Verzug auch beim Huawei Mate X

Heute informiert das chinesische Unternehmen jedoch einen weiteren Verzug des Verkaufsstart. So soll das Huawei Mate X nicht im September erscheinen. Vielmehr strebt man nun den November an, wie es aus der Zentrale in Shenzhen heißt. Auf jeden Fall noch dieses Jahr. Nach wie vor lässt sich der Konzern nicht in die Karten schauen. Niemand kennt den Grund für die nun zweite Verschiebung. Es kann nur spekuliert werden, dass Huawei einfach Samsung und dem Galaxy Fold den Vortritt lassen will. So können die ersten Kunden-Resonanzen der Konkurrenz ausgewertet werden, ohne sich selbst dabei die Finger zu verbrennen.

Um das Ganze etwas zu dämpfen gab das Unternehmen bekannt, bereits an einem zweiten faltbaren Smartphone zu arbeiten. Dieses soll noch mehr Displays besitzen, als es das aktuelle Modell – das Huawei Mate X jetzt besitzt. Dessen faltbare Display ist außen montiert und bietet so je nach Zustand entweder ein 6,6 Zoll großes Display auf der Front (2.480 x 1.148 Pixel) und ein 6,38 Zoll großes (2.480 x 892 Pixel) auf der Rückseite. Auseinander geklappt erhält der Nutzer ein 8 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2.480 x 2.200 Pixel und einem 8:7,1 Seitenverhältnis.

Wir sind nach wie vor gespannt wann, wer und wo das erste Smartphone in den Handel geschickt wird. Sieht man einmal dem Royole FlexPai ab, dass zwar das erste erhältliche Smartphone mit faltbaren Display ist, aber konsequent aufgrund schlechter Verarbeitung und Programmierung, keine Empfehlung erhalten hat. Die IFA 2019 vom 6. bis zum 11. September in Berlin, wäre mit Sicherheit ein geeigneter Termin und Ort. Gilt die Internationale Funkausstellung doch als einer der Messen, die nicht nur den Fachbesuchern vorbehalten ist.

[Quelle: TechRadar]

 

 

Faltbare Smartphones Foldable Huawei Mate X

Kategorien