News

Xiaomi plant Superlativen mit 16 GB RAM und 144-Hertz-Display

Matthias ZellmerMatthias Zellmer - 13 Jan, 2020

Der chinesische Smartphone-Hersteller hat erst im vergangenen Jahr bekannt gegeben auch in Deutschland seine Produkte zu vertreiben. Schon greift das Unternehmen nach den Sternen und will mit Superlativen für das Smartphone überzeugen. In Zeiten wo Samsung und OnePlus gerade das 120 Hertz-Display vorstellen wollen, soll es bei Xiaomi gleich ein 144-Hertz-Display sein. Auch beim RAM will das Unternehmen nicht kleckern, sondern klotzen.

$PreviewBreak

Das Jahr 2020 könnte vermutlich für den chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi das erfolgreichste seit der Gründung im Jahr 2010 werden. Und dass, obwohl man 2013 bereits einmal Marktführer in China war. Xiaomi hat bereits im vergangenen Jahr damit begonnen, auch den europäischen Markt zu erobern. Ein Umstand von dem auch wir in Deutschland seit neuesten profitieren. Wenngleich es für uns in der Regel noch einen kleinen Aufschlag auf die sensationell günstigen Preise gibt.

Brauchen wir 16 GB in einem Smartphone?

Gleich zwei Meldungen zeugen von dem Vortrieb, den das Unternehmen im Augenblick entwickelt. So soll das Xiaomi Black Shark 3 nicht nur mit dem stärksten Qualcomm-Prozessor ausgestattet sein, sondern auch satte 16 GB Arbeitsspeicher als erstes Smartphone verbaut haben. Das eine Snapdragon 865 Octa-Core-CPU das Gaming-Smartphone antreibt war im Grunde klar. Schließlich hatte Xiaomi-Gründer Bin Lin auf der Tech Summit auf Hawaii den SoC (System on a Chip) für das Xiaomi Mi 10 angekündigt. Da wird wohl das zum Spielen getrimmte Smartphone diesen erst recht verbaut haben.

Die 16 GB an Arbeitsspeicher für das Black Shark 3 kommen jedoch ein wenig überraschend. Wenn auch in der Regel Android-Smartphones mit deutlich weniger RAM auskommen, kann das beim Zocken durchaus einen Sinn ergeben.

Für das Redmi K30 soll es gleich ein 144-Hertz-Display sein

Die nächste Superlative kommt vom Redmi-Präsident Lu Weibing. Dieser postet ein kleines Video, welches den Unterschied zwischen 36, 72 und 144 Bildern pro Sekunde auf einem Redmi K30 5G demonstriert. Das dürfte für Huawei schon eine ordentliche Demütigung sein. Denn deren aktuelles Flaggschiff, das Huawei Mate 30 Pro (zum Test), bietet weder eine Bildwiederholrate von 144 Hz, 120 Hz und auch nicht von 90 Hz für das Horizon-Display. Es sind gerade einmal 60 Bilder pro Sekunde.

 

 

Quelle: Xiaomishka | Sudhanshu

16 GB RAM Black Shark 3 Xiaomi

Kategorien